Rückblick auf die Landtagswahl und das Wahltheater

Die Kandidierenden aus Karlsruhe mit den beiden Moderierenden auf der Bühne des Wahltheaters. Von links nach rechts: Tom Høyem (FDP), Bettina Meier-Augenstein MdL (CDU), Michael Börner (Moderator), Bettina Lisbach (Bündnis 90 / Die Grünen), Meri Uhlig (SPD), Andreas Schulz (Die PARTEI), Michel Brandt (DIE LINKE), Erik Wohlfeil (Piratenpartei) und Linda Rudolph (Moderatorin).

„Demokratie braucht Demokraten.“, im Sinne dieses Satzes Friedrich Eberts gratuliert der Ring Politischer Jugend Karlsruhe e. V. (RPJ) den Wahlsiegerinnen und Wahlsiegern der Landtagswahl vom 13. März 2016. Im Besonderen gratulieren er den beiden Karlsruher Landtagsabgeordneten Bettina Lisbach (Grüne) und Alexander Salomon (Grüne). Gleichermaßen gilt der Dank des RPJ Katrin Schütz (CDU), Bettina Meier-Augenstein (CDU) und Johannes Stober (SPD) für ihre unermüdliche Arbeit, die sie in den letzten Jahren für Karlsruhe in Stuttgart geleistet haben. Ebenso haben viele RPJ-Mitlgleider in den letzten Wochen und Monaten an unzähligen Info-Ständen, Haustürbesuchen, Podiumsdiskussionen und in persönlichen Gesprächen mit außerordentlichem Einsatz für die Kandidat/innen ihrer Mutterparteien alles gegeben! Hierbei erfuhr jede/r einzelne, was die Bürger/innen beschäftigen und welche Erwartungen an eine neue baden-württembergische Landesregierung gestellt werden. „Die Wahlergebnisse vom Sonntag zeigen, dass insbesondere die Debatte um den Umgang mit Flüchtlingen die Menschen bewegt und sich der Unmut der Wählerinnen und Wähler über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung in ihrem Votum widerspiegelt.“, so der RPJ-Vorsitzende Michael Börner, „Als RPJ ist es nun umso mehr unser Auftrag, uns für eine sachliche und überlegte Politik im Sinne unserer Demokratie einzusetzen!“

Die Moderatoren Linda Rudolph und Michael Börner interviewen Bürgermeister Dr. Martin Lenz.

Ein weinig stolz zeigt sich der RPJ über sein „Wahltheater“ vom 25. Februar 2016, das in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendausschuss e. V. Karlsruhe (StJA) zustande kam. Hier boten StJA und RPJ den Jugendlichen in Karlsruhe die Möglichkeit, ihre Landtagskandidat/innen persönlich kennenzulernen. Das „Wahltheater“ war ein voller Erfolg, denn mit über 250 Besucher/innen war der große Saal im Haus der Jugendverbände Anne Frank übervoll und die Stimmung war durch die theaterähnliche und unterhaltsame Aufmachung gelöst und ungezwungen. Die Moderatoren Linda Rudolph und Michael Börner sorgten dafür, dass die für die Jugendlichen wichtigen Themen in den Mittpunkt der Diskussionen gerückt wurden. Ausführlich und kontrovers diskutierten Kandidierende und Publikum neben der Legalisierung von Cannabis und dem nächtlichen Alkoholverkaufsverbot rege über die Flüchtlingspolitik. Insbesondere dieses Thema stieß beim Publikum auf großes Interesse. Die BNN berichteten am 27. Februar 2016 in einem ausführlichen Artikel über unsere gelungene Veranstaltung. Der RPJ dankt an dieser Stelle noch einmal herzlichst allen, die das „Wahltheater“ unvergesslich gemacht haben.

Bericht über das „Wahltheater“ in den BNN vom 27.  Februar 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.